...............

 
   
   

 

 

Wenn nichts anderes angeführt:

Eintritte jeweils Euro 6,--,
für Uraniamitglieder Euro 4,--.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Veranstaltungen

Vorschau:
So., 04. 03.: „Sardinien - Insel der Kontraste“ - Vortrag von Wolfgang Lirsch
Mo., 05. 03.: Montagsakademie: „Auf dem Weg in die digitale Zukunft“ - Dr. Tilman Santarius
Mi., 07. 03.: „Am Schauplatz: Rettung naht!“ - Vortrag von Kseniya Chernenko, Verena Lodes, Dr. Ulrike Scholda,
......................Mag. Beatrix Zeugswetter, Rollettmuseum
So., 11. 03.: „Vietnam: Tradition trifft Moderne“ - Vortrag von Walter Wasinger
Mo., 19. 03.: Montagsakademie - „Die Stadt als Lebensraum und Zukunftslabor“, Dr. Johanna Roishoven

 

Sonntag, 25. Februar 2018, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Königreich Bhutan - Druk Yul – Land des Donnerdrachen

Eine Bilder-Reise von Ing. Walter Erich Marban

Wer in das zwischen China und Indien versteckte Bhutan reist, erlebt ein abgeschiedenes Land voller Schönheiten, Traditionen – und
glücklicher Untertanen, die der Globalisierung trotzen. Die Eindrücke dieses einzigartigen Landes bleiben den Besucherinnen und Besuchern noch lange in Erinnerung...

 


Freitag, 23. Februar, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "Adresse Weltall - Besiedelung des Weltraums?"

 

Mittwoch, 21. Februar, 19 Uhr, Rolettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Das Wohltätigkeitshaus Baden 1805-1918

Vortrag von Clemens Andreasch, MA

Nach der Errichtung eines Militärbads im Peterhof entschloss Kaiser Franz II./I. auch für arme Zivilisten ein Kurheim zu gründen. Dafür
wurde der ehemalige Mariazellerhof erworben, in dem unter dem Namen „k. k. Wohltätigkeitshaus“ ein Sozialkurheim errichtet wurde.
Um die Anstalt finanziell abzusichern, stiftete der Kaiser 20 000 Gulden, worüber 1808 ein Stiftsbrief ausgestellt wurde. Seinem Beispiel
folgten auch andere, sodass im Laufe der Zeit immer wieder kleinere Stiftungen dazukamen. Dadurch war das Wohltätigkeitshaus in der
Lage, armen Kranken über das Ende der Monarchie hinaus kostenlose Unterkunft, Verpflegung und Behandlung zu bieten.

 

Sonntag, 11 Februar, 14 Uhr, Treffpunkt: Kaiserhaus Innenhof
„Hoch soll Er leben“: 250 Jahre Kaiser Franz I.

Spezialführung mit Dr. Christine Triebnig-Löffler

Keinem anderen Mitglied aus dem Hause Habsburg verdankt die Stadt Baden für ihre Entfaltung so viel wie Ihrer Majestät
dem Kaiser Franz II. /I. (12. Feb. 1768 – 2. März 1835) höchst persönlich. Anlässlich seines 250. Geburtstages versetzen
wir uns in die glanzvolle Zeit der Sommer séjours in Baden zurück, besichtigen das Kaiserhaus, spazieren ganz privat
auf seinen Spuren durch die Stadt, besuchen Bekannte und Verwandte des Kaisers und nehmen ein „Bad“ im luxuriösesten
Badetempel seiner Zeit. Zum Abschluss stoßen wir mit einem Glas Sekt auf den Jubilar an.
Anmeldung und Tickets: Beethovenhaus Baden, Rathausgasse 10, Tel. 02252-86800-630, willkommen@beethovenhaus-baden.at

 

Montag. 29. Jänner, 19 Uhr, Bewegungsraum der Volksschule am Pfarrplatz
M o n t a g s a k a d e m i e
„Wohnbau in Diskussion“

Univ.-Prof.arch. DI Architekt Andreas Lichtblau, Institut für Wohnbau, Technische Universität Graz

 

Sonntag, 28. Jänner, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Sardinien - Insel der Kontraste

Eine Bilder-Reise mit Wolfgang Lirsch

Die zweitgrößte Insel im Mittelmeer bietet eine ungeahnte Vielfalt an Sehenswürdigkeiten von den bronzezeitlichen
Steinburgen der Nuragher bis zu romanischen Kirchen aus pisanischer Zeit. Während die Costa Smeralda im Norden
von Luxusbauten der High Society geprägt ist leben die Sarden im Landesinneren nach wie vor in bescheidensten
Verhältnissen.
In Orgosolo widerspiegeln „Murales“, farbige Malereien an den Hauswänden, die politische Unzufriedenheit der Bevölkerung.
In den befestigten Küstenstädten wie Alghero und Castelsardo erleben wir katalanisches Flair. Die weißen Sandstrände mit kristallklarem smaragdgrünem Wasser wie auch die von blühender Macchie bedeckten Granitberge bleiben den Besucherinnen und Besuchern noch lange in Erinnerung.



Freitag, 26. Jänner, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "Das Universum - Entstehung und Entwicklung"

 

Mittwoch, 24. Jänner, 19 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Rauhenstein - St. Helena

Vortrag von Dr. Rudolf Maurer

Rauhenstein gehört zu den wenigen Burgen, deren Gründungsdatum mit einiger Wahrscheinlichkeit feststeht. Ab 1159 wurden die
Burg und die ihr zu Füßen gelegene Ortschaft errichtet. Diese hatte 9 Urhäuser, von denen eines den Rittern von Tachenstein gehörte.
Mit der Herrschaftstaverne, später auch dem Gasthaus „Zur Flucht nach Ägypten“ und der Jammerpeppi war für Unterhaltung gesorgt!
Belebung brachten auch die Holzschwemme, die Flammenrussund Terpentinfabrik und zuletzt auch das Brauhaus Rauhenstein.
So klein die Ortschaft, so groß das Repertoire an Geschichten. Wie immer hervorragend erzählt von Dr. Rudolf Maurer.

 

Sonntag, 21. Jänner, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
„Oman“

Ein Filmvortrag von Herwig Riedl

Der Film führt uns in ein Land, in dem vor 50 Jahren noch Sklaverei und äußerste Rückständigkeit herrschten, bis der
junge Sultan Quaboos das Land mit unglaublicher Energie zu einem der freiesten und best entwickeltsten Staaten
des Orients ausbaute. Wir kommen nach Maskat mit den Zeugnissen seiner reichen Geschichte, zur alten Bergfestung
Nizwa mit dem berühmten Weihrauchmarkt, zum Jabrin-Palast sowie der Festung Nakhal und sehen einen riesigen Fischmarkt. Eine Fahrt in die Sandwüste und ein Oasen-Tal,sowie ein Ausflug ins eindrucksvolle Hajar-Gebirge, samt einem Besuch der kleinen Bergdörfer steht ebenso am Programm. Der Oman ist wirklich eine Reise wert!

 

Montag. 15. Jänner, 19 Uhr, Bewegungsraum der Volksschule am Pfarrplatz
M o n t a g s a k a d e m i e
„ Wie gelingt die Integration von MigrantInnen und Geflüchteten am Arbeitsplatz?“

Univ.-Prof. Dr. Renate Ortlieb, Institut für Personalpolitik, Universität Graz

 

Sonntag, 14. Jänner 2018, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Radio-/TV-Geschichten

Vortrag von Prof. Roland P. Herold

Dieser Vortrag entführt die Besucherinnen und Besucher auf eine Zeitreise in die Geschichte von Radio und Fernsehen - leicht
verständlich erklärt und mit einigen Bonmots untemalt. Vom Bau des ersten österreichischen Radiosenders - dem Radio
Hekaphon über die Schwierigkeiten und Höhepunkte des österreichischen Rundfunks von der RAVAG zum ORF mit eingefügten
originalen Sendebeispielen. Außerdem können die Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen z. B. der „ZiB“
und der Wetternachrichten werfen und so einen lebendingen Eindruck des Radio- und Fernsehbetriebes gewinnen.

 



Montag, 11. Dezember 2017, 19 Uhr, Bewegungsraum der VS am Pfarrplatz
Montagsakademie:

Schöne neue Arbeitswelt – welches Arbeitsrecht brauchen wir dafür?
Univ.-Prof. Mag. Dr. rer.soc.oec. et Mag. Dr.iur. Günther Löschnigg, Institut für Arbeitsrecht und Sozialrecht, Universität Graz

 

Sonntag, 3. Dezember, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
„Jadranska Magistrala, die schönste Küstenstraße der Adria

Ein Vortrag von Franz-Karl Nebuda

Dieser Vortrag entführt Sie auf eine Reise vom ehemaligen K&K Nobelkurort Opatija über Zadar,Sibenik, Trogir, Split und Markaska nach Ragusa, dem heutigen Dubrovnik. Die Jadranska Magistrala gilt als eine der schönsten und malerischsten Küstenstrassen weltweit - erleben Sie den Charme und die Besonderheiten dieser Region im Zuge einer atemberaubenden Bilderreise.


Montag, 27. November, 19 Uhr, Bewegungsraum der VS am Pfarrplatz
Montagsakademie:

Wie der Faktor „Information“ unsere Wirtschaft verändert
Univ.-Prof. Dr.habil. Jörn Kleinert, Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Graz


Sonntag, 26. November, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Karibische Träume

Von Walter und Rosa Wasinger

Die Karibik gehört eindeutig zu DEN Sehnsuchtsorten dieser Welt. Endlose, weiße, von Palmen gesäumte Sandstrände laden
zu Strandwanderungen und zum Sonnenbaden ein. Das Meer schimmert in allen erdenklichen Blau- und Türkistönen und unter
Wasser lassen uns die herrlichen Korallenriffe mit ihren bunten Fischen staunen! Aber die Karibik bietet mehr als „nur“ Strand
und Meer: üppige Pflanzenwelten, Vulkane, seltene exotische Tierarten, bunte Häuser sowie Spuren der Kolonialzeiten und nicht zuletzt die Lebensfreude und Musik der Bewohner faszinieren und berühren. Lassen sie uns gemeinsam träumen!


Freitag, 24. November, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "Mit Sputnik fing es an - 60 Jahre Weltraumfahrt"



Mittwoch, 22. November, 19.30 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1

DasTagebuch brachte es ans Licht - ein Kornhäuselbau am Theaterplatz

Ein Vortrag von Dipl.-Ing. Peter Prokopp

Das Palais Esterházy in Baden in den Aufzeichnungen des Carl Joseph Rosenbaum

 

Mittwoch, 22. November
Ganztägige Kulturfahrt Kittenberger Advent

Mit Frau Mag. Edith Lappel

Adventzauber pur erleben wir bei unserer Kulturfahrt zu den Erlebnisgärten Kittenberg. Eine Komposition
aus Naturschauspiel, Deko-Zauber und kreativen vorweihnachtlichen Ideen wird uns in Weihnachtsstimmung
versetzten.
Infos und Anmeldung bei Mag. Edith Lappel, Tel. 0676/5024373 (bitte Einsteigstelle auf Band sprechen, Sie werden nicht zurückgerufen),
bzw. Pulay Reisen, Tel. 02256/62188 Frau Hopfinger.

 

Sonntag, 19. November, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Metropole Berlin

Ton-Dia Show von Christine und Josef Makowitsch

Berlin ist noch immer im Umbruch und schreibt Geschichte. Spazieren Sie mit uns über den Kurfürstendamm zur Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirche, zum Europacenter, zum Reichstagsgebäude, zu den Resten der Berliner Mauer, zum Brandenburger Tor und entlang der Straße Unter den Linden vorbei an den herrlichen Bauten des ehemaligen Ostberlins bis zum Alexanderplatz. Lernen Sie das neue Regierungsviertel und den Potsdamer Platz kennen. Besuchen Sie mit uns aber auch die Stadtvierteln Prenzlauer Berg,
Pankow, Köpenick, Kreuzberg und Spandau, den Wannsee und den Grunewald, die Havel und die Pfaueninsel und
begleiten Sie uns zu den Babelsberger Filmstudios und nach Potsdam zum Schloss von Sanssouci!

 

Mittwoch 8. November, 19.30 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Baden am Weg zum UNESCO-Weltkulturerbe

Ein Vortrag von Kultur-StR Hans Hornyik

Baden wird im Kreis der wichtigsten Kurstädte Europas zum UNESCO Weltkulturerbe nominiert. Die Great Spas of Europe waren Hotspots der gesellschaftlichen Entwicklung des 19. Jahrhunderts, welche eine besondere Form der Stadt- und Landschaftsgestaltung
hervorgebracht haben: die Kurstadt. Bäder, Kurhäuser, Kurparks, Theater, Hotels, Musikpavillons, Promenaden und Villenviertel zeichnen diese Weltkurorte ebenso aus, wie Casinos und Pferdesportanlagen. Hier trafen Kaiser, Könige und Großbürger auf Künstler und
Intellektuelle. Einzigartige Architektur trifft auf einzigartiges Flair. Kurz: Kulturelles Erbe der Welt. Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe und Inhalte der Nominierung.

 


Sonntag, 5. November 2017, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Wiener Kulturspaziergang: Döbling

Ein Vortrag von Mag. Peter Friedl

Döbling, „der“ Nobelbezirk Wiens, wurde aus mehreren kleinen Weinbauerdörfern zusammengeschlossen.
Döblings Bauten spiegeln die Zeit von der Romanik bis zum Jugendstil und bis zu den Bauten des „roten Wien“ wieder. Mindestens so interessant wie die Bauwerke selbst, ist die Geschichte der Bewohner bzw. deren „Geschichterln“.
Wir werden die Häuser der Bundeskanzler Figl und Kreisky, mehrere Wohnungen Beethovens - darunter ein Haus, aus dem Beethoven die Familie Grillparzer verjagte, sehen. Die Villen von Johannes Heesters, das Haus des Hörbiger- Wessely Clans, jenes von Curd Jürgens und seiner Frau Judith Holzmeister, das Schlösschen von Franz Lehar und das Wohnhaus der Schauspielerfamilie Albach-Retty und der jungen Romy Schneider stehen ebenfalls auf unserer Besichtigungstour. Auch das Kahlenbergerdorf und den Kahlenberg mit einem verwunschenen Waldfriedhof werden wir besuchen. Natürlich dürfen auch Grinzing, Sievering und Neustift nicht fehlen.


Montag, 30.Oktober 2017, 19 Uhr, Bewegungsraum der VS am Pfarrplatz
Montagsakademie
Gesellschaftlicher Auf- und Abstieg. Soziale Ungleichheiten unter der Lupe

Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hadler, Institut für Soziologie, Universität Graz Center für Klima und Globalen Wandel, Universität Graz


Sonntag, 22. Oktober, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Französische Atlantikküste

Ein Vortrag von Veronika und Günter Dörfler

500 km schönster Strände, verträumte Fischerdörfer, glanzvolle Badeorte und geschichtsreiche Hafenstädte - die Atlantikküste
ist eine der vielseitigsten Regionen Frankreichs.
Sonne, Sand und Meer ergänzen sich mit Wäldern und Seen zur perfekten Kulisse für Aktive und Genießer. Abwechslung ist das Schlüsselwort für die Region, die sich von der südlichen Bretagne über die weite, flache Marschlandschaft der Vendée und die Pinien- und Kiefernwälder des Landes bis hin zur Felsenküste des Baskenlands erstreckt. Erleben Sie den Zauber dieser einzigartigen Region!



Freitag, 20. Oktober, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

.) Spacenews
.) Hauptvortrag: „Merkur und die Raumsonde BepiColombo“


Mittwoch, 18. Oktober, ganztägige Kulturfahrt
Steiermark - Stainz

Mit Frau Mag. Edith Lappel

Was verbindet einen Wolf und ein Pferd ? Eine Busfahrt mit der Urania in die Steiermark! Wir fahren nach Stainz und besuchen
dort im Schloss das Landwirtschaftsmuseum und die Sonderausstellung „der Wolf“. Nach dem Essen im Schilcherhof fahren wir nach
Anger und werden uns im Töchterlehof etwas über Pferdezucht erzählen lassen. Die hauseigenen Stutenmichpräparate sind ein Mitbringsel
wert!
Abfahrt: 7.30 Uhr: Vöslauerstrasse - 7.35 Uhr: Grüner Markt - 7.50 Uhr: Bahnhof - 7.55 Uhr: Wiener Strasse. Kosten: 39€ (Bus und Eintritt). Bitte pünktlich erscheinen.
Anmeldung an: Mag. Edith Lappel, Tel. 0676/5024373 (bitte Einsteigstelle auf Band sprechen, Sie werden nicht zurückgerufen), bzw. Pulay Reisen, Tel. 02256/62188 Frau Hopfinger.

 

Montag, 16.Oktober, 19 Uhr, Bewegungsraum der VS am Pfarrplatz
Montagsakademie
Das Demokratieprinzip: Erwartungen und Möglichkeiten der Fortentwicklung eines Verfassungsprinzips

Univ.-Prof. Mag. Dr. Gottfried Kirchengast, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel
und Institut für Physik, Universität Graz




Sonntag, 15. Oktober, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Dolomiten - Berge zum Verlieben

Ein Vortrag von Eckhard Planegger

Bizarre Berge und spektakuläre Felsformationen - so präsentieren sich die Dolomiten, eine Bergkette der südlichen Kalkalpen, die vor mehr als 200 Millionen Jahren entstanden ist. Besonders charakteristisch für diese Gebirgsgruppeist der abrupte Wechsel zwischen schroffen Felsen und sanften Almen. Tauchen Sie in diese faszinierende Naturlanschaft ein und lassen Sie sich von den Eindrücken gefangen nehmen!



Sonntag, 8. Oktober, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
“TRUNKEN VON LICHT UND WEITE” - EINE ABENTEUERLICHE REISE DURCH DIE MONGOLEI

Multimediashow von Fritz Wieninger

Noch immer ist der innerasiatische Staat Mongolei vornehmlich ein Nomadenstaat. Die Steppe ist karg. Sie lässt eine nachhaltige Vorratswirtschaft nicht zu, so wie sie bei uns üblich ist. Deshalb müssen die Nomaden der Mongolei mehrmals pro Jahr ihr Weiderevier verändern. Weil diese weitläufige und mächtige Natur es nicht anders zulässt, leben die Nomaden heute noch so wie ehedem, unter dem Prinzip einer absoluten Selbstversorgung und mit mobilen Wohnstätten.
Damit gemeint sind die – bei uns sagt man – Jurten, sie selber nennen es “Ger”: jene runden, aus zerlegbaren Holzgestellen errichteten Wohnbauten, die mit selbst gefertigten Filzbahnen abgedeckt sind. Das ist die traditionelle Behausung.
Für Europäer kaum vorstellbar ist die unfassbar weitläufige Landschaft der Mongolei unter einem nicht enden wollenden Himmel. Endlos schwingende Hügelketten in der Steppe und vielfältigste Erscheinungsformen der Wüstenlandschaft in der Gobi: Geröllwüste, Steinwüste, Sandwüste. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Aber noch erstaunlicher ist es, dass selbst hier die Nomaden ihr eindrucksvoll bescheidenes Leben führen – und dabei glücklich sind.

Sonntag, 1. Oktober 2017, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Die Steiermark - Österreichs grüne Mark

Ein Videovortrag von Wolfgang Lirsch

Die Steiermark ist ein Land großer Gegensätze: Einerseits erholsame Natur - andererseits aber auch ein Land der Schwerindustrie
rund um den steirischen Erzberg. Die Besucherinnen und Besucher erwarten sehenswerte Kulturschätze in Schlössern, Kirchen und
Klöstern wie auch in der Landeshauptstadt Graz. Einzigartig ist auch die Dokumentation bäuerlicher Wohnformern im Freilichtmuseum
Stübing. Einen weiteren wichtigen Faktor im Fremdenverkehr stellen das Steirische Thermenland sowie die klimatisch begünstigte
Südsteiermark mit Weinbau und Obstplantagen dar.



Sonntag, 24. September 2017, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Zauber und Exotik in Papua-Neuguinea

Ein Vortrag von Prof. Dr. Anton Schmoll

Papua Neuguinea ist einer der letzten archaischen Orte unserer Erde. Genauso kontrastreich wie das Land selbst sind die
Menschen, die hier leben. Über 700 Stämme sprechen gut 700 verschiedene Sprachen und haben sich durch ihre Abgeschiedenheit
eine Vielzahl an Traditionen und für uns seltsam anmutenden Eigenheiten bewahren können.
Ihre farbenprächtige Tänze und faszinierenden Rituale sowie ihre uralten Sitten und Gebräuche versetzen uns in ein anderes Zeitalter.
Das Land besticht aber auch durch seine atemberaubenden Landschaften: Wanderungen in den Highlands sowie die Beobachtungen der Paradiesvögel im Dschungel führen Sie in eines der ursprünglichsten Naturparadiese der Welt.


Mittwoch, 20. September 2017, 19 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Zu schade für die Lade: die Biedermeierliche Papiersammlung des Anton Rollett

Ein Vortrag von Frau Mag. Esra Badlinger
Ein besonderer Schatz aus dem frühen 19. Jhdt. wird an diesem Abend ans Licht geholt: die Papiermuster der technologischen Sammlung des Museumsgründers Anton Rollett. Tauchen Sie ein in die Geschichte der Papierfabrikation der k.k. Monarchie und bestaunen Sie die hochwertigen, handgemachten Papiere aus ganz Europa mit aufwendigen unterschiedlichsten Wasserzeichen.
Esra Baldinger spricht über die verwendeten Rohstoffe ebenso wie über die Herstellungsmethoden sowie die vielfältigen Ergebniss.
Gemeinsame Veranstaltung mit dem Rollettmuseum Baden.

 

Sonntag, 17. September 2017, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Nordlandfahrt

Ein Vortrag von Herwig Riedl

Der Film führt uns nach Skandinavien. Von Norddeutschland über Puttgarden mit der Fähre nach Dänemark, über verschiedene Inseln wie etwa Mön mit der sehenswerten Kirche von Elmelunde und Schloss Liselund nach der alten Hauptstadt Roskilde mit seinem prachtvollen Dom, dann nach Kopenhagen.
Weiter über Helsingborg nach Schweden, Stockholm mit all seinen Sehenswürdigkeiten, über Schloss Gripsholm nach Norwegen, Oslo, Gudbrandstal, Geirangerfjord, immer nach Norden über Trollstigen, Narvik, Hammerfest, mit der Fähre nach Honnigsvag auf der Nordkapinsel. Mitternachtssonne am Nordkap. Wieder aufs Festland, ostwärts nach Finnland, Inarisee und durch die ganze finnische Seenplatte nach Helsinki und mit der Fähre nach Travemünde zur Heimfahrt.


 





 

 

 

 

..............


.Herzlich Willkommen bei der
.VHS Badener Urania!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

..............................................................................................