...............

 
   
   

 

 

Wenn nichts anderes angeführt:

Eintritte jeweils Euro 7,--,
für Uraniamitglieder Euro 5,--.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Veranstaltungen

Vorschau:
04. 11., „Südafrika“: Ein Vortrag von Walter Wasinger
11. 11., „Mayastädte Regenwald“: Ein Vortrag von Mag. Peter Friedl
25. 11., „Südamerika“. Ein Vortrag von Herwig Riedl
28. 11., Exkursion „Schloss Burgau - Weihnachtsmarkt“ mit Mag. Edith Lappel

 

Dienstag, 23. Oktober, 19 Uhr, Kaiserhaus
Baden bei Wien im Ersten Weltkrieg

Ein Vortrag von Dr. Rudolf Maurer - um Reservierung wird dringend gebeten!

Anlässlich der Ausstellung „BADEN ZENTRUM DER MACHT 1917-1918“ erzählt Dr. Rudolf Maurer aus seinem Buch „Baden bei Wien im Ersten Weltkrieg“. Über Jahre sammelte der langjährige Stadtarchivar von Baden Zeitzeugenberichte, Memoiren, Tagebücher, Vereinsberichte, Notizbücher, Fotoalben, Korrespondenzen aus dem Ersten Weltkrieg - berührende Zeitzeugnisse, jenseits
von Heldentum und Hurra-Patriotismus.
Zu Wort kommen die zu Hause gebliebenen Frauen, Kinder und Senioren ebenso wie die jungen Badener, die so plötzlich aus dem normalen Leben gerissen wurden.
Ohrfeigen, weil man Englisch spricht. Darf die Extrawurst weiter Pariser heißen? Bald gibt es ohnehin keine mehr! Und schon fliegen Steine in die Auslagen! Der Turnverein als Verkehrspolizei. Ein Maler bewacht Kriegsgefangene. Feldpostkarten: An der Front ist das Essen
reichlicher als zu Hause! Lebensgefahr beim Familienbesuch – Straße und Bahn von Scharfschützen bewacht!
Und wie geht es den kleinen Erzherzoginnen und Erzherzögen im Kaiserhaus? Fragen und Antworten, lebendig erzählt von Dr. Rudolf Maurer!


Sonntag, 21. Oktober, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Weimar und Jena - Städte der deutschen Klassik

Ein Vortrag von Harald Krachler

Alle Welt kennt die beiden Städte Weimar und Jena im deutschen Bundesland Thüringen als Zentren der deutschen Klassik. Hier erreichten im 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Dichtung, Geistesgeschichte, aber auch andere Künste einmalige Höhen und Weltgeltung.
Dank des Mäzenatentums des Weimarer Hofes konnten hier Geistesgrößen wie J.G. Herder, Ch. M. Wieland, J.W. von Goethe, Fr. Schiller und viele andere ihre Talente entfalten. Aber auch die Musik (J.S. Bach und zwei seiner Söhne, sowie Fr. Liszt) wurde hier gepflegt, nicht zu vergessen die Malerei (L. Cranach d. Ä., der eine Zeitlang auch Bürgermeister von Weimar war). Jena ist besonders mit dem Wirken von Fr. Schiller verbunden. In beiden Städten folgen wir den Spuren der genannten Größen, in Jena suchen wir auch die Universität auf
und widmen uns der dortigen Optik-Industrie (Wir folgen den Spuren von Carl Zeiss) . Zum Abschluss suchen
wir in der näheren Umgebung beider Städte eine Reihe von Schlössern auf (Belvedere, Tiefurt, Dornburger
Schlösser), die alle mit dem Wirken der genannten Geistesgrößen verbunden sind.

 


Freitag, 19. Oktober, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "Planeten, Sonnen, Galaxien - kosmische Neuigkeiten"

 

Mittwoch, 17. Oktober, 19 Uhr, Kaiserhaus
Spion des Kaisers – Maximilan Ronge im Porträt

Ein Vortrag von Dr. Verena Moritz und Dr. Hannes Leidinger

Der gebürtige Wiener Ronge war letzter Geheimdienstchef der österreichisch-ungarischen Monarchie und zeichnet sich verantwortlich für die Entlarvung des „Jahrhundertspions“ Alfred Redl. Bereits Jahre vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges machte er sich für die „Unschädlichmachung“ illoyaler Staatsbürger stark und wirkte an der Ausarbeitung entsprechender Verordnungen im Kriegsfall mit.
Als 1917 das Armeeoberkommando nach Baden übersiedelte, koordinierte Ronge die verschiedenen Sicherheitsvorkehrungen, wo er mit „passivem Widerstand“ seitens der Badener Bürger zu kämpfen hatte.
Ronges Loyalität gegenüber dem Herrscherhaus stand ungeachtet der kritischen Beurteilung der Politik Kaiser Karls außer Zweifel. Er nutzte alle Mittel, die der Monarchie zum Sieg verhelfen sollten…
Dr. Verena Moritz und Dr. Hannes Leidinger begeben sich auf die Spuren des wichtigsten österreichischen Geheimdienstmannes.
Vortrag: 6 € / Eintritt Ausstellung & Vortrag: 9 €

 

Sonntag, 14. Oktober, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Französische Atlantikküste - von Moriaix bis Cherbourg

Ein Vortrag von Veronika und Günter Dörfler

Wir folgen der Küste nach Osten, machen Abstecher auf die Insel Brehat und ins Landesinnere nach Dinan. Vor St. Malo besuchen wir
das Gezeitenkraftwerk, danach Fougeres und den Parc Botanique de Haute Bretagne.
Dann geht es in die Normandie - zuerst in die Alligator Bay, dann zum Mont St. Michel. Nach Granville fahren wir landeinwärts nach Villedieu-les-Poêles, wo wir zwei Museen und eine Glockengießerei besuchen.
Wir schwenken nach Norden: Nach Coutances geht es zur Burg Pirou.
Wir besuchen einen Wochenmarkt, wo wir von einem ganz besonderen Geschäft überrascht werden und kommen danach kurz an die Küste. Und voilà: Schon sind wir in Cherbourg angelangt, wo wir abschließend die bezaubernde Cité de la Mer besuchen.

 

Mittwoch, 10. Oktober, 19 Uhr, Kaiserhaus
Meinetwegen kann er gehen“ - Kaiser Karl und das Ende der Habsburgermonarchie

Ein Vortrag von Dr. Katrin Unterreiner

Herbst 1918: Das Ende der Habsburgerherrschaft ist besiegelt.
Anhand neu entdeckter Quellen dokumentiert Katrin Unterreiner die dramatischen Ereignisse und geht spannenden
Fragen nach: Wie lief die Übergabe der Herrschaft an die Vertreter der Republik ab? Was passierte mit den Kronjuwelen? Wie lebte Karls Familie nach seinem Tod und wurden die Habsburger tatsächlichenteignet?
Vortrag: 6 € / Eintritt Ausstellung & Vortrag: 9 €.

 

Sonntag, 7. Oktober, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Apulien - auf den Spuren von Kaiser Friedrich II.

Ein Lichtbildvortrag von Karl Nebuda

Eine Rundreise bei der unter anderem Bari, Lecce, Trani, Tarent, Castellana Grotte, Mola di Bari und das sagenumwobene
Castel del Monte besucht werden. Mehr als ein halbes Jahrhundert lag Apulien im Abseits Italiens - vergessen vom Mittelmeer-Verkehr, dem es einst Zentrum gewesen war - vergessen von den großen ökonomischen und kulturellen Veränderungen auf der
übrigen Halbinsel, Erst seit den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wird Apulien touristisch erschlossen: Ferienkolonien und die vom Wirtschaftswunder der 60er Jahre entstammenden Eigenheime am Strand schießen überall aus dem Boden und zerstören die Landschaft. Über die bis Massafra in der Nähe von Tarent führende Autostrada Adriatica A 14, ist die Region nunmehr schneller und problemloser erreichbar als ihr guttut.

 

Mittwoch, 3. Oktober, 19 Uhr, Kaiserhaus
Der Untergang der Habsburgermonarchie

Ein Vortrag von Dr. Hannes Leidinger

Der Niedergang der Habsburgermonarchie 1918: fundiert und spannend erzählt!
Der beliebte Sachbuch-Historiker Hannes Leidinger bürstet die Geschichte der Jahre bis 1918 gegen den überlieferten Strich und geht erstmals der spannenden Frage nach, ob die Monarchie nicht in vielen kleinen Imperien bis heute weiterlebt.
Vortrag: 6 € / Eintritt Ausstellung & Vortrag: 9 €.

 

Noch bis 7. Oktober 2018 zu sehen im Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Wandle auf Rosen und Vergissmeinnicht
Blütenrätsel und Blumenwünsche auf Biedermeier-Porzellan

Biedermeiertassen mit Blumenbildern sind nicht nur schön anzusehen sondern können auch geheime Botschaften übermitteln.
Ergänzt werden die ausgestellten dekorativen Tassen um biedermeierliche Spiele und Bücher, bei denen sich ebenfalls alles um Pflanzen dreht. Die Exponate stammen größtenteils aus Privatbesitz und werden durch die Bestände des Rollettmuseums ergänzt.
Dr. Waltraud Neuwirth, DIE Expertin für Wiener Porzellan, kuratiert diese Ausstellung.
Die Ausstellung findet als Beitrag zum 300-Jahr-Jubiläum der Wiener Porzellanmanufaktur (heute Augarten Porzellan) statt.


Sonntag, 30. September, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Sri Lanka: Leuchtendes Land - Perle im Indischen Ozean

Ein Vortrag von Walter Wasinger

Sri Lanka – das früheres Ceylon - ist eine kleine Insel mit großen Landschaften. Endlose tropische Strände mit Schatten spendenden Palmen, blaue Lagunen, trockene Savannen, steile Berge und manchmal senkrecht abfallende Felsen. Sehnsuchtsorte einer inspirierenden Kultur. Natur pur, geheimnisvolle Tempelanlagen, überdimensionale Buddha-Statuen und die wunderschönen Wolkenmädchen von Sigiriya
faszinieren ebenso wie hautnahe Begegnungen mit exotischen Tieren. Natürlich werfen wir auch einen Blick unter Wasser!

 

Mittwoch, 26. September, 19 Uhr, Kaiserhaus
Kaiser Karl – Friedenssuche in Baden?

Ein Vortrag von Mag. Eva Demmerle

Kaiser Karl, der letzte regierende Monarch Österreich-Ungarns, ließ in seiner kurzen Regierungszeit nichts unversucht, den grausamen Krieg zu beenden. Er war der einzige der kriegführenden Staatenlenker, der den Entente-Mächten konkrete Gesprächsangebote gemacht hatte. Am Ende musste er Verleumdung, Verrat und den Untergang der Monarchie miterleben. Bereits zu seinen Lebzeiten war Kaiser Karl mit massiver Propaganda konfrontiert, die bis heute fortwirkt. Stimmt es, dass er schlecht ausgebildet war? Waren die Friedensversuche tatsächlich ungeschickt?
Mag. Eva Demmerle, jahrzehntelang engste Mitarbeiterin von Dr. Otto von Habsburg und Kaiser Karl-Expertin, geht diesen Fragen nach und zeichnet ein neues Bild des Kaisers jenseits der Mythen und Antimythen.
Vortrag: 6 €, Eintritt Ausstellung & Vortrag: 9 €


Sonntag, 23. September, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Marokko - Spiel der Farben

Ein Vortrag von Prof. Dr. Anton Schmoll

Marokko ist eine Oase der Sinne. Wir tauchen in das Treiben der farbenprächtigen Souks der Medina ein. Gaukler, Schlangenbeschwörer und Wahrsager zeigen in Marrakesch ein märchenhaft anmutendes Schauspiel aus 1001 Nacht.
In Fes entdecken wir fein verzierte Moscheen sowie die mystische Welt der ehemaligen Koranschulen. In den Dörfern des zerklüfteten Atlas scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und wir bekommen Einblick in das harte Leben der Berber. Auf der Straße der Kasbahs
erkunden wir die trutzigen Lehmburgen inmitten blühender Palmoasen. Ganz im Süden ziehen wir mit Dromedaren durch die golden leuchtenden Sanddünen des Erg Chebbi und erleben atemberaubende Sonnenuntergänge.

 

Mittwoch, 19. September, 19 Uhr, Kaiserhaus
Der Papierkrieg zwischen Washington und Wien

Ein Vortrag von Kurt Bednar

Am 7. Dezember 1917 erklärten die USA Österreich-Ungarn den Krieg. Offen bleibt bis heute, welche Gründe zu diesem Schritt geführt
haben. Die Auseinandersetzungen fanden aber nicht auf Schlachtfeldern statt, sondern waren diplomatischer Natur. Zumindest zwischen
den amerikanischen Soldaten und jenen der Donaumonarchie gab es kaum Kämpfe. Die Anerkennung einer unabhängigen Tschechoslowakei brachte die Monarchie schließlich ins Wanken, den Rest besorgten die zum Teil undurchsichtigen Vorgänge auf der Pariser Friedenskonferenz 1919.
Kurt Bednar legt mit diesem Buch offen, dass der Konflikt unter den Nationalitäten von außen kräftig angeheizt wurde. Die heutige Weltmacht USA, damals noch international unerfahren, stieg spät in den Krieg ein und versuchte mit enormem Rechercheaufwand Informationen über Europa zu sammeln und sich so auf die Verhandlungen in Paris vorzubereiten.
Vortrag: 6 € / Eintritt Ausstellung & Vortrag: 9 €.

 

Sonntag, 16. September, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Siebenbürgen - Transsylvanien

Ein Vortrag von Herwig Riedl

Siebenbürgen oder Transsylvanien ist eine Region im Zentrum Rumäniens.
Sie ist bekannt für mittelalterliche Städte, bergige Grenzgebiete und Schlösser wie Schloss Bran, eine gotische Festung, die eng mit der Legende um Graf Dracula verbunden ist. In diesem Vortrag von Herwig Riedl tauchen Sie in die geheimnisumwobene Welt dieser Region ein, lernen aber auch die atemberaubende Naturlandschaft sowie die Kultur Siebenbürgens näher kennen.
Nicht verpassen!



Mittwoch, 12. September, 19 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Überlandpartie! Kabarett auf Sommerfrische

Eine kabarettistisch-musikalische Buchpräsentation mit Iris Fink & Roland Knie sowie dem Kurorchester Reinhold Kogler

Wenn alle auf Sommerfrische gehen – warum nicht auch das Kabarett?
Schließlich braucht es auch an heißen Tagen sein Publikum! Und so begannen die Kabarettisten, den gutbürgerlichen Leuten aus der Stadt
aufs Land nachzureisen.
Es ist ein bisher größtenteils ausgeblendetes Kapitel, das die Leiterin des Österreichischen Kabarettarchivs, Iris Fink, und der Autor, Schauspieler und Rundfunkjournalist Roland Knie hier beispielhaft aufgearbeitet haben: Welche Künstler – von Hermann Leopoldi & Betja Milskaja bis Cissy Kraner und Maxi Böhm – in welchen sommerfrischen Urlaubsdestinationen auftraten und in welchem historischen und soziokulturellen Kontext das urbane Phänomen des Kabaretts in ländlicher Umgebung sein Publikum fand. Selbstverständlich ist Baden in dieser Publikation ein Kapitel gewidmet.


Mittwoch, 12. September, ganztägig - Anmeldeschluss 3. September
Kulturfahrt „Geheimnis Pyramiden- Tierpark Ernstbrunn“

Mit Mag. Edith Lappel

Unsere Fahrt führt uns diesmal nach Mistelbach, wo man uns das Kultwesen der Pyramiden erklären wird. Diese 4600 Jahre alten Bauwerke haben bis heute nichts an Faszination verloren. Fragen wie: Welche Bedeutung hatten sie, wie wurden sie gebaut etc. werden wir nachgehen. Mittags essen wir in Siebenhirtnerhof in Siebenhirten und lassen den Tag danach im Tierpark Ernstbrunn ausgleiten.
Bitte bedenken Sie, dass dort der Boden uneben ist.
Abfahrt: 8 Uhr: Vöslauerstr., 8:05 Uhr: Grüner Markt, 8:15 Uhr: Bahnhof, 8:20 Uhr: Wiener Straße
Preis: Bus inkl. Führung Mistelbach und Eintritt Tierpark Ernstbrunn Euro 45 €.
Mindestteilnehmerzahl für die Preiskalkulation 20 Personen.
Anmeldungen bitte an: Mag. Edith Lappel Tel: 0676/5024373 (bitte Einstiegstelle aufs Band sprechen, Sie werden nicht zurückgerufen), bzw. Pulay Reisen Tel. 02256/62188 an Frau Hopfinger).



Mittwoch, 4. Juli, ganztägig - Anmeldeschluss 27. Juni
Kulturfahrt „Kunst und Genuss“

Mit Mag. Edith Lappel

Der Jahreszeit entsprechend wollen wir mit etwas Kühlem beginnen und fahren zum „Eisgreissler“ nach Krumbach, wo wir die
Produktionsstätte des beliebten Bioeises kennenlernen.
In Thernberg wird der Kultur Rechnung getragen. Wer hätte gedacht, dass Erzherzog Johann sehr gerne in unserer Gegend wirkte,
bevor er in die Steiermark ging? Das kleine, feine Museum über Erzherzog Johann ist wenig bekannt. Die interessante Rundkirche in
Bromberg wird uns zusätzlich vorgestellt.
Nach dem Mittagessen in Bromberg werden wir die Burg Seebenstein erobern. Ein bequemer Fussweg von ca 15 Minuten führt uns
hinauf. Eine Führung in der alten Burg ist bestellt.
Abfahrt: 08.35 Uhr Vöslauer Str., 08.45 Uhr Grüner Markt, 08.50 Uhr Bahnhof Baden.
Rückkunft zirka 18 Uhr.
Kosten für Bus und Eintritte: 47 €, bitte pünktlich erscheinen.
Anmeldungen bitte an: Mag. Edith Lappel Tel: 0676/5024373 (bitte Einstiegstelle aufs Band sprechen, Sie werden nicht zurückgerufen), bzw. Pulay Reisen Tel. 02256/62188 an Frau Hopfinger.


Freitag, 29. Juni, 15 Uhr, Kaiserhaus Baden, Hauptplatz
Eine Stadt im Banne des Militärs

Eine Sonderführung mit Christine Triebnig-Löffler

Nach den Highlights in der Ausstellung führt der Rundgang durch Baden, um vor Ort zu erleben, wie die Stadt durch das militärische Gepräge ihr Gesicht veränderte. Mehrere ereignisvolle Schauplätze finden sich auf diesem Weg: sie erzählen von Gebäuden, die völlig anders und neu verwendet wurden, von Badener Persönlichkeiten und ihren enormen Leistungen wie dem Betreiben von Kriegsküchen und Schulen, von Großereignissen wie der Geburt des Kaisersohnes und von aufwändig veranstalteten Kaiserfesten. DieErrichtung des ersten Säuglings- und Wöchnerinnenheim der Stadt erinnert an das große soziale, städtische Projekt inmitten der immer tristeren Zeit, in denen auch die Beliebtheit des Kaiserpaares einen Tiefpunkt erreicht hatte. Abschließend wird die Reliquie des letzten Kaisers der Österreichisch-ungarischen Monarchie besichtigt.
Eine kontrastreiche, bewegende Spurensuche im Ausnahmezustand der Jahre 1917 und 1918 in der Stadt Baden.


Mittwoch, 20. Juni, 19 Uhr, Kaiserhaus Baden, Hauptplatz
Der muss haben ein Gewehr

Ein Vortrag zur Ausstellung „Baden - Zentrum der Macht“ mit Peter Lukasch

Die deutschsprachigen Kriegskinderbücher, besonders die
Kriegsbilderbücher der Jahre 1914 - 1918 eröffnen aus einer
ungewohnten Perspektive einen oft erschreckenden Einblick
in die Ereignisse jener Zeit und stellen in ihrer speziellen
Ausformung eine singuläre Erscheinung in der Geschichte
der Kinderliteratur dar.
Dr. Peter Lukasch ist Autor von Sachbüchern zu diesem
Thema und hat auch historische Kriminalromane geschrieben.
Der Vortrag findet im Erdgeschoß des Kaiserhauses statt
(Zugang über den Innenhof).
Eintritt: Vortrag 6 €, Vortrag & Ausstellung 9 €.

 

Freitag, 15. Juni, 17 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Wandle auf Rosen und Vergissmeinnicht

Blütenrätsel und Blumenwünsche auf Biedermeier-Porzellan

Biedermeiertassen mit Blumenbildern sind nicht nur schön anzusehen sondern können auch geheime Botschaften übermitteln. Ergänzt werden die ausgestellten dekorativen Tassen um biedermeierliche Spiele und Bücher, bei denen sich ebenfalls alles um Pflanzen dreht. Die Exponate stammen größtenteils aus Privatbesitz und werden durch die Bestände des Rollettmuseums ergänzt.
Dr. Waltraud Neuwirth, DIE Expertin für Wiener Porzellan, kuratiert diese Ausstellung.
Die Ausstellung findet als Beitrag zum 300-Jahr-Jubiläum der Wiener Porzellanmanufaktur (heute Augarten Porzellan) statt und ist eine erlesene Ergänzung zu den Badener Rosentagen.
Die Ausstellung läuft von 15. Juni - 7. Oktober 2018.


Donnerstag, 14. Juni, 17 Uhr, Kaiserhaus Baden, Hauptplatz
Sonderführung zur Ausstellung „Baden - Zentrum der Macht 1917 - 1918“

Ein Sondervortrag mit Kultur-StR Hans Hornyik

Badens Kultur-Stadtrat Hans Hornyik vermittelt Interessierten im Rahmen dieser Sonderführung Hintergründe und Details zum Ausstellungsthema „Baden - Zentrum der Macht“.
Aufgrund der lebendigen, unterhaltsamen Erzählweise werden die Vorträge des Geschichtsexperten stets zum besonderen
Erlebnis.

Sonntag, 10. Juni, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Oberbayern und die Königsschlösser

Ein Vortrag von Wolfgang Lirsch

Von Passau führt unsere Reise über Altötting in die Städte Burghausen , Tittmoning, Trostberg und Wasserburg am Inn.Über Schloß Herrenchiemsee geht es weiter in die Hauptstadt München und nach Bad Tölz zum traditionellen Leonhardiritt.
In der Wieskirche erleben wir die Schönheit des Bayerischen Rokoko.Weitere Höhepunkte sind die Besichtigung der Schlösser Ludwig II. Linderhof und Neuschwanstein.

 

Mittwoch, 6. Juni, 19 Uhr, Kaiserhaus Baden, Hauptplatz
Kaiserhaus Baden - letzte Station Habsburgischen Kaisertums

Ein Vortrag von Edgard Haider

Weg von höfisch einengender Pracht, das Leben genießen in bürgerlich behaglicher Schlichtheit, wie es dem Ideal des Biedermeier entsprach: Das war wohl der Beweggrund Kaiser Franz I., das bescheidene Haus am Badener Hauptplatz zu erwerben. Weg von den Resten höfischer Pracht, ein Leben führen in unbehaglicher Schlichtheit, wie es der Not im vierten Jahr des Ersten Weltkrieges entsprach. Das war der Beweggrund Kaiser Karls, im Februar 1918 mit Familie und Hofstaat von Schloss Laxenburg hierher zu ziehen. In
diesem Jahr ist das Kaiserhaus Schauplatz markanter Ereignisse.
Der Historiker, Buchautor und ehemalige ORF-Journalist Edgard Haider berichtet in diesem Lichtbildvortrag über die Geschichte des Kaiserhauses. Der Vortrag findet im Erdgeschoß des Kaiserhauses (Zugang über den Innenhof) statt.
Preise: Vortrag alleine 6 €, Ausstellung & Vortrag: 9 €.


Montag, 4. Juni, 19 Uhr, Bewegungsraum der Volksschule am Pfarrplatz
Montagsakademie:
Schnittstellen zwischen Gehirn undComputer: Realität und Vision

Univ.-Prof. DI Dr. Gernot Müller-Putz, Institut für Neurotechnologie, Technische Universität Graz

 

Sonntag, 3. Juni 2018, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Spaziergang durch das Sonnensystem

Ein Vortrag von Gerhard Baumgartner

Im Rahmen der „Astronomischen Arbeitsgemeinschaft“ zieht Gerhard Baumgartner seine treue Zuhörerschaft mit Neuigkeiten und Erkenntnissen aus der Sternen- und Himmelkunde jedes Monat aufs Neue in seinen Bann.
Nun lädt der beherzte Astronom mit „Spaziergang durch das Sonnensystem“ zu einem abendfüllenden Vortrag ins Theater am Steg, der selbst unerfahrene Weltall-Bummler begeistern wird: „Wir machen einen Spaziergang durch unser Sonnensystem und besuchen neben unserer Sonne auch die acht großen Planeten und deren Monde, die Zwergplaneten sowie einige der kleineren Himmelskörper
die unseren zentralen Stern umkreisen.
Anhand zahlreicher Bilder gewinnen wir einen Einblick in fremde Welten“.

 

Montag, 28. Mai, 19 Uhr, Bewegungsraum der Volksschule am Pfarrplatz
Montagsakademie: Gesunde neue Welt - mit Gentechnik
gegen die Krankheiten unserer Zeit?

Assoz. Univ.-Prof. Dr. Sabrina Büttner, Institut für Molekulare Biowissenschaften, Universität Graz und Department of Molecular Biosciences, Universität Stockholm

 

Sonntag, 27. Mai, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Ägypten - Abenteuer Wüste: Von den Oasen des Neuen Tales zum Sinai

Ein Lichtbilder-Vortrag von Franz-Karl Nebuda
In einem sanften, S-förmigen Bogen, von Süd nach Nord, verbindet die Dessert Road die vier großen Oasen in der Lybischen Wüste. Unbewohnte, lebensfeindliche Weiten wechseln mit urbanen Zentren, in denen es neben freundlichen Bewohnern vor allem Zeugnisse längst vergangener Epochen zu bewundern gilt.
Höhepunkt dieser Reise war sicher der Besuch des Katharinenklosters auf der Halbinsel Sinai und die Besteigung des Mosesberges,
einem heiligen Ort für drei Weltreligionen.

 


Freitag, 25. Mai, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "Kleine Weltern - Monde von Asteroiden"

 

Mittwoch, 16. Mai, ganztägig - Kulturfahrt Melk-Krems
Anmeldeschluss 30. April
Frühling in der Wachau: Stift Melk und Krems - mit Mag. Edith Lappel

Stift Melk wird seit seiner Gründung 1089 ununterbrochen von Benediktinermönchen bewohnt. Es ist somit seit mehr als 925 Jahren ein Wahrzeichen des Glaubens und der österreichischen Geschichte.
Auf Basis benediktinischer Lebenserfahrung ist das Stift ein Meisterwerk der Symbiose von Kunst, Kultur und Natur sowie von Glaube und Wissenschaft. Wir werden dort eine Führung haben und danach noch den Garten besichtigen können. Nach dem Mittagessen fahren wir nach Krems und werden - als gegensätzliches Programm - lustvoll das Karikaturmuseum besuchen.
Abfahrzeiten: Vöslauerstr. 08.20 Uhr, Grüner Markt 08.30 Uhr, Bahnhof 08.50 Uhr, Wiener Str. 9 Uhr.
Preis inkl. Führung, Eintritt im Stift Melk und Eintritt ins Karikaturmuseum Krems: 52 €
Mindestteilnehmerzahl für die Preiskalkulation: 20 Personen.
Anmeldung bitte an: Mag. Edith Lappel Tel: 0676/5024373 (Bitte Einsteigstelle und Tel. Nr. aufs Band sprechen, Sie werden nicht zurückgerufen)bzw. Pulay Reisen Tel. 02256/62188

 

Montag, 14. Mai, 19 Uhr, Bewegungsraum der Volksschule am Pfarrplatz
Montagsakademie: Hunger in Zeiten des Überflusses - Interventionen für eine andere Landwirtschaft und Ernährung

Univ.-Prof. DI Dr.Ing. Bernhard Freyer, Institut für Ökologischen Landbau, Universität
für Bodenkultur Wien

 

Sonntag, 13. Mai, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Radio-/TV Geschichten

Vortrag von Prof. Roland P. Herold

Dieser Vortrag entführt die Besucherinnen und Besucher auf eine Zeitreise durch die Geschichte von Radio und Fernsehen - leicht verständlich erklärt und mit einigen Bonmots untemalt.
Vom Bau des ersten österreichischen Radiosenders - dem Radio Hekaphon über die Schwierigkeiten und Höhepunkte des österreichischen Rundfunks von der RAVAG zum ORF mit eingefügten originalen Sendebeispielen. Außerdem können die Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen z. B. der „ZiB“ und der Wetternachrichten werfen und so einen lebendingen Eindruck des Radio- und Fernsehbetriebes gewinnen.

 

12. Mai - 27. Mai, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Sonderausstellung Spielkartensammlung

Eröffnung: Freitag, 11. Mai, 15 Uhr

Dem vielseitigen wissenschaftlichen Interesse unseres Museumsgründers Anton Rollett ist seine historisch interessante Spielkartensammlung zu verdanken. Sie ist Teil der technologischen Sammlung zum Thema „Buch und Kartendruck“. In dieser Sonderausstellung werden erstmals besondere Highlights seiner Sammlung, ergänzt durch Vergleichsspielkarten aus anderen Sammlungen, präsentiert.
Seine kleine, didaktisch wohl durchdachte Sammlung illustriert die Produktion von Karten anhand von Druckbögen, die den Entstehungsprozess von Vorder- und Rückseite demonstrieren. Natürlich befinden sich die drei häufigsten Kartensymbole in der Sammlung, die französischen Farbzeichen (Herz, Pik, Karo, Treff), deutsche (Herz/Rot, Blatt/Laub/Grün, Schellen, Eichel) sowie
italienische (Becher, Schwerter, Münzen, Stäbe bzw. Keulen).
Besonders interessant aber ist seine Auswahl, ermöglicht sie doch einen Einblick, mit welchen Spielkarten im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts gespielt wurde. Meist sind es Fabrikate aus näheren und ferneren Teile der Monarchie wie Wien, Wiener Neustadt, aber auch Triest.
Und für Spielkarten-Connaisseure gibt es echte Raritäten, wie ein sehr seltenes „Feines Damen Piquet“, ausgestorbene Kartenbilder (Ödenburger Bild, Mohrendeutsche Karten) und, als wissenschaftliche Überraschung, eine einfigurige Version der heutigen "Doppeldeutschen“ Karten mit den Motiven aus dem Schillerschen Drama „Wilhelm Tell“. In der Fachwelt bereits lange vermutet, wird in dieser Ausstellung der Beweis für die Richtigkeit dieser Hypothese gebracht.


Sonntag, 6. Mai, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Mit dem Wohnmobil durch Portugal

Ein Vortrag von Christine und Josef Makowitsch

„Wo das Land aufhört und das Meer beginnt.“Mit diesen Worten beschreibt Luis de Camoes, der große portugiesische Dichter des 16 .Jh., die geographische Lage seiner Heimat am Rande Europas. Sie prägt seit jeher die Geschichte des andes. Römer und Griechen bauten ihre Siedlungenan der Küste, später kamen die Mauren über das Meer. Portugals Seefahrer erkundeten den unbekannten Ozean, entdeckten neue Länder und veränderten die Weltkarte für immer. Der Handel mit Gewürzen, Sklaven und Gold machte Portugal zum reichsten Land Europas. Der Stolz auf die Seemacht zeigt sich noch heute in der beeindruckenden Handwerkskunst im ganzen Land.
Manuelinische Verzierungen finden sich an vielen wichtigen Bauten, wie z.B. an der Kreuzritterkirche in Tomar. Dabei war die einstige Weltmacht selbst bis in die 1980er Jahre mit Ausnahme der Algarve und der Hauptstadt Lissabon touristisch kaum erschlossen
und auf dem Reisemarkt wenig präsent.
Das hat sich in den letzten Jahren sehr geändert.
Portugal ist gefragt wie nie zuvor. Und es ist dank seines ausgeglichenen, atlantisch-subtropischen Klimas fast das ganze Jahr über ein angenehmes Urlaubsland. Heute locken viele unterschiedliche Reiseziele: der wildgrüne Nationalpark Peneda Geres, das stolze Porto im Norden, berühmte Wallfahrtskirchen, die faszinierende Hauptstadt Lissabon, das berühmte Dourotal, trutzige Wehrdörfer, die Serra de Estrela mit der höchsten Erhebung Portugals, dem Torre, Bergdörfchen, Weinberge, Kirchen, Kastelle und Klöster. Kleine weiße Häuser mit Blumenschmuck, Strände und Felsbuchten ohne Ende. Portugals Städte und Landschaften sind wie aus einem Bilderbuch. Viele gehören heute zum Weltkulturerbe der UNESCO. Begleiten Sie uns auf unserer Wohnmobil- Rundreise durch traumhafte Landschaften und zu beeindruckenden Sehenswürdigkeiten eines der faszinierendsten Länder im Südwesten Europas.


 

Sonntag, 29. April, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Namibia - Traumhaftes Afrika

Multimediashow von Prof. Dr. Anton Schmoll

Das ehemalige Deutsch-Südwestafrika ist das facettenreichste Land Afrikas. Diese Multimediashow zeigt die höchsten Dünen der Welt und die eindrucksvollen Weiten der Landschaft im Zusammenspiel mit der einzigartigen Tierwelt.
Eindrücke von alten Kolonialstädten sowie der Besuch beim Stamm der Himba`s, die sich ihre Traditionen bewahrt haben, garantieren
einen farbenprächtigen und abwechslungsreichen Reisevortrag.




Freitag, 27. April, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "250 Vorträge - ein Rückblick"




Sonntag, 22. April, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Französische Atlantikküste - von Nantes bis Roscoff

Ein Reisevortrag von Veronika und Günter Dörfler

Nantes liegt zwar nicht an der Küste, dennoch war die Stadt einst die Hauptstadt der Bretagne. Wir reisen gemeinsam an die Küste, nach St. Nazaire und Le Croisic, besuchen die Salinen und Guerande, die Stadt Vannes, das Gebiet rund um Carnac mit seinen alten Steinen und den Küsten der Halbinsel Quiberon. Weiter geht es nach Quimperlé, Concarneau und Locronan, wobei dazwischen natürlich auch so
Einiges besucht wird. Ein Höhepunkt unserer Reise ist das farbenfrohe Erdbeerfest in Plougastel- Daoulas mit Musik und Umzug. In Brest
besuchen wir Ozeanopolis, dann geht es an die Nordküste und von dort schließlich in den prächtigen botanischen Garten von Roscoff.



21. April bis 4. November, Kaiserhaus Baden, Hauptplatz 17
„Baden - Zentrum der Macht 1917-1918“
Kaiser Karl I. und das Armeeoberkommando - Ausstellung im Kaiserhaus Baden

Das Gebäude am Hauptplatz Baden, seit 1813 in kaiserlichem Besitz, erlangte im Ersten Weltkrieg welthistorische Bedeutung.
Anfang 1917 wurde das Armeeoberkommando der k. u. k. Monarchie von Kaiser Karl I. hierher verlegt.
Die Ausstellung „BADEN ZENTRUM DER MACHT 1917-1918“ widmet sich der Zeit des Armeekommandos in Baden, die sowohl für Baden als auch für ganz Europa von entscheidender Bedeutung war. Kaiser Karl I. befehligte vom ersten Stock des Kaiserhauses seine Armee und wohnte zum Teil mit seiner Familie im zweiten Stock des Hauses.
Historische Dokumente sowie Bild- und Tonmaterial erwecken diese Zeit zum Leben und geben einen Einblick in den Alltag während der Kriegszeit sowie die Ereignisse an der Front.


Montag, 16. April, 19 Uhr, Bewegungsraum der Volksschule am Pfarrplatz
M o n t a g s a k a d e m i e

Was bedeutet Nachhaltigkeit bei Produkten und Unternehmen?
Univ.-Prof. DI Dr.mont. Rupert Baumgartner, Inst. für Systemwissenschaften, Innovationsund
Nachhaltigkeitsforschung, Univ. Graz


Freitag, 23. März, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "Die Geschichte der Astronomie"


Sonntag, 18. März, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Entlang der Pyrenäen: Der unbekannte Süden Frankreichs

Ein mitreißender Foto-Reisebericht von Fritz Wieninger

Fast hat es den Anschein, als ob die Gebirgskette der Pyrenäen so eine Art Wall bilden würde, vor dem sich eine große Vielzahl von kulturellen Sehenswürdigkeiten geradezu aufzustauen scheint.
Man beginnt die Reise dort, wo die Pyrenäen auf das Mittelmeer treffen. Dort liegt die Bischofsstadt Elne, mit einem der schönsten Kreuzgänge, die es berhaupt
gibt. An anderen Orten finden sich gotische Bauwerke, die ihren stilistischen Ursprung in Katalonien haben.
In zwei kleinen Dörfern finden sich zwei Beispiele aus dem 9. Jahrhundert, die zu den ältesten Beginnwerken der christlichen Monumentalplastik gezählt werden.
Zentrum der Region ist die Stadt Toulouse - der westlichste Punkt der Reise ist Orolon, dessen Kirchenportal einen Höhepunkt europäischer Bildhauerkunst darstellt. Schließlich noch Moissac, dessen 79 Kreuzgang-Kapitelle uns biblische Geschichten erzählen.

 

Sonntag, 11. März, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Vietnam - Tradition trifft Moderne

Multimedia-Reisereportage in HD von Walter und Rosa Wasinger

Eine geheimnisvolle Kultur, historische Pagoden und üppig begrünte Berge sowie paradiesische Strände üben einen großen Reiz aus.
Vietnam ist mit seiner schmalen, langgestreckten Form ein Land unterschiedlicher Wetterphänomene und faszinierender Gegensätze.
Unsere Reise beginnt in Hanoi und endet in Saigon; dazwischen erliegen wir dem Zauber Vietnams.

 


Donnerstag. 8. März, 17 Uhr, Beethovenhaus Baden, Rathausgasse 10
Spezialführung zum Internat. Frauentag
„Frauen rund um Beethoven“

Sonderführung von und mit Dr. Christine Triebnig-Löffler

Ludwig van Beethoven - ein Musikgenie, dessen Umgang mit seinen Mitmenschen nicht immer reibungslos
verlaufen ist. Beethoven galt als schwierig. Sehr viel umgänglicher war der Komponist, wenn es um die Damenwelt
ging: Es ist nämlich bekannt, dass Ludwig van Beethoven eine große Anziehungskraft auf das weibliche
Geschlecht ausübte, dass er „nie ohne Liebe war...“.
Wer waren diese Frauen, die sich als Geliebte oder Freundinnen um ihn scharten, welche von ihnen haben
einen Bezug zu Baden?
Diese Spiezialführung erlaubt uns einen privaten Blick hinter die Kulissen eines Lebens im Spannungsfeld
zwischen Genie, Taubheit, gesellschaftlichem Rang und Liebe.
Ticketpreis: 7€, Vorverkauf und Reservierung: Beethovenhaus Baden, Rathausgasse 10,
Tel. 02252/86800-630; willkommen@beethovenhaus-baden.at

 

Mittwoch, 7. März, 19 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Am Schauplatz: Rettung naht!

Ein Vortrag von Kseniya Chernenko, Verena Lodes, Dr. Ulrike Scholda sowie Mag.art. Beatrix Zeugswetter

Zwei besondere Objekte im Rollettmuseum benötigen Hilfe: der Insektenkasten aus Besitz des Museumsgründers Anton Rollett und das Altargemälde aus der Weilburgkapelle. Diese bedeutenden Kunstwerke in der Dauerpräsentation des Rollettmuseums müssen dringend restauriert werden. Der Insektenkasten mit heimischen und exotischen Furnieren aus rund 100 verschiedenen Hölzern ist ein Meisterwerk der biedermeierlichen Tischlerkunst. Das Marienbild des Malers Raffaele Postiglione ist eines der wenigen Überreste der 1856 im neugotischen Stil errichteten Weilburgkapelle. Gemeinsam mit Restauratorinnen werden diese Kunstwerke vorgestellt und die notwendigen Restauriermaßnahmen erläutert. Die Umsetzung ist in den nächsten Monaten vor den Augen der Museumsbesucher geplant. Zur Realisierung kann durch den Erwerb eines Rollett-Talers beigetragen werden.


Montag, 05. März, 19 Uhr, Bewegungsraum der Volksschule am Pfarrplatz
M o n t a g s a k a d e m i e
„Auf dem Weg in die digitale Zukunft: Wo liegen Chancen und Risiken für nachhaltigen Konsum?"
Prof. Dr. Tilman Santarius, Inst. f. Berufl. Bildung und Arbeitslehre, Techn. Univ. Berlin



Sonntag, 25. Februar 2018, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Königreich Bhutan - Druk Yul – Land des Donnerdrachen

Eine Bilder-Reise von Ing. Walter Erich Marban

Wer in das zwischen China und Indien versteckte Bhutan reist, erlebt ein abgeschiedenes Land voller Schönheiten, Traditionen – und
glücklicher Untertanen, die der Globalisierung trotzen. Die Eindrücke dieses einzigartigen Landes bleiben den Besucherinnen und Besuchern noch lange in Erinnerung...

 


Freitag, 23. Februar, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "Adresse Weltall - Besiedelung des Weltraums?"

 

Mittwoch, 21. Februar, 19 Uhr, Rolettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Das Wohltätigkeitshaus Baden 1805-1918

Vortrag von Clemens Andreasch, MA

Nach der Errichtung eines Militärbads im Peterhof entschloss Kaiser Franz II./I. auch für arme Zivilisten ein Kurheim zu gründen. Dafür
wurde der ehemalige Mariazellerhof erworben, in dem unter dem Namen „k. k. Wohltätigkeitshaus“ ein Sozialkurheim errichtet wurde.
Um die Anstalt finanziell abzusichern, stiftete der Kaiser 20 000 Gulden, worüber 1808 ein Stiftsbrief ausgestellt wurde. Seinem Beispiel
folgten auch andere, sodass im Laufe der Zeit immer wieder kleinere Stiftungen dazukamen. Dadurch war das Wohltätigkeitshaus in der
Lage, armen Kranken über das Ende der Monarchie hinaus kostenlose Unterkunft, Verpflegung und Behandlung zu bieten.

 

Sonntag, 11 Februar, 14 Uhr, Treffpunkt: Kaiserhaus Innenhof
„Hoch soll Er leben“: 250 Jahre Kaiser Franz I.

Spezialführung mit Dr. Christine Triebnig-Löffler

Keinem anderen Mitglied aus dem Hause Habsburg verdankt die Stadt Baden für ihre Entfaltung so viel wie Ihrer Majestät
dem Kaiser Franz II. /I. (12. Feb. 1768 – 2. März 1835) höchst persönlich. Anlässlich seines 250. Geburtstages versetzen
wir uns in die glanzvolle Zeit der Sommer séjours in Baden zurück, besichtigen das Kaiserhaus, spazieren ganz privat
auf seinen Spuren durch die Stadt, besuchen Bekannte und Verwandte des Kaisers und nehmen ein „Bad“ im luxuriösesten
Badetempel seiner Zeit. Zum Abschluss stoßen wir mit einem Glas Sekt auf den Jubilar an.
Anmeldung und Tickets: Beethovenhaus Baden, Rathausgasse 10, Tel. 02252-86800-630, willkommen@beethovenhaus-baden.at

 

Montag. 29. Jänner, 19 Uhr, Bewegungsraum der Volksschule am Pfarrplatz
M o n t a g s a k a d e m i e
„Wohnbau in Diskussion“

Univ.-Prof.arch. DI Architekt Andreas Lichtblau, Institut für Wohnbau, Technische Universität Graz

 

Sonntag, 28. Jänner, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Sardinien - Insel der Kontraste

Eine Bilder-Reise mit Wolfgang Lirsch

Die zweitgrößte Insel im Mittelmeer bietet eine ungeahnte Vielfalt an Sehenswürdigkeiten von den bronzezeitlichen
Steinburgen der Nuragher bis zu romanischen Kirchen aus pisanischer Zeit. Während die Costa Smeralda im Norden
von Luxusbauten der High Society geprägt ist leben die Sarden im Landesinneren nach wie vor in bescheidensten
Verhältnissen.
In Orgosolo widerspiegeln „Murales“, farbige Malereien an den Hauswänden, die politische Unzufriedenheit der Bevölkerung.
In den befestigten Küstenstädten wie Alghero und Castelsardo erleben wir katalanisches Flair. Die weißen Sandstrände mit kristallklarem smaragdgrünem Wasser wie auch die von blühender Macchie bedeckten Granitberge bleiben den Besucherinnen und Besuchern noch lange in Erinnerung.



Freitag, 26. Jänner, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "Das Universum - Entstehung und Entwicklung"

 

Mittwoch, 24. Jänner, 19 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Rauhenstein - St. Helena

Vortrag von Dr. Rudolf Maurer

Rauhenstein gehört zu den wenigen Burgen, deren Gründungsdatum mit einiger Wahrscheinlichkeit feststeht. Ab 1159 wurden die
Burg und die ihr zu Füßen gelegene Ortschaft errichtet. Diese hatte 9 Urhäuser, von denen eines den Rittern von Tachenstein gehörte.
Mit der Herrschaftstaverne, später auch dem Gasthaus „Zur Flucht nach Ägypten“ und der Jammerpeppi war für Unterhaltung gesorgt!
Belebung brachten auch die Holzschwemme, die Flammenrussund Terpentinfabrik und zuletzt auch das Brauhaus Rauhenstein.
So klein die Ortschaft, so groß das Repertoire an Geschichten. Wie immer hervorragend erzählt von Dr. Rudolf Maurer.

 

Sonntag, 21. Jänner, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
„Oman“

Ein Filmvortrag von Herwig Riedl

Der Film führt uns in ein Land, in dem vor 50 Jahren noch Sklaverei und äußerste Rückständigkeit herrschten, bis der
junge Sultan Quaboos das Land mit unglaublicher Energie zu einem der freiesten und best entwickeltsten Staaten
des Orients ausbaute. Wir kommen nach Maskat mit den Zeugnissen seiner reichen Geschichte, zur alten Bergfestung
Nizwa mit dem berühmten Weihrauchmarkt, zum Jabrin-Palast sowie der Festung Nakhal und sehen einen riesigen Fischmarkt. Eine Fahrt in die Sandwüste und ein Oasen-Tal,sowie ein Ausflug ins eindrucksvolle Hajar-Gebirge, samt einem Besuch der kleinen Bergdörfer steht ebenso am Programm. Der Oman ist wirklich eine Reise wert!

 

Montag. 15. Jänner, 19 Uhr, Bewegungsraum der Volksschule am Pfarrplatz
M o n t a g s a k a d e m i e
„ Wie gelingt die Integration von MigrantInnen und Geflüchteten am Arbeitsplatz?“

Univ.-Prof. Dr. Renate Ortlieb, Institut für Personalpolitik, Universität Graz

 

Sonntag, 14. Jänner 2018, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Radio-/TV-Geschichten

Vortrag von Prof. Roland P. Herold

Dieser Vortrag entführt die Besucherinnen und Besucher auf eine Zeitreise in die Geschichte von Radio und Fernsehen - leicht
verständlich erklärt und mit einigen Bonmots untemalt. Vom Bau des ersten österreichischen Radiosenders - dem Radio
Hekaphon über die Schwierigkeiten und Höhepunkte des österreichischen Rundfunks von der RAVAG zum ORF mit eingefügten
originalen Sendebeispielen. Außerdem können die Besucherinnen und Besucher einen Blick hinter die Kulissen z. B. der „ZiB“
und der Wetternachrichten werfen und so einen lebendingen Eindruck des Radio- und Fernsehbetriebes gewinnen.

 



Montag, 11. Dezember 2017, 19 Uhr, Bewegungsraum der VS am Pfarrplatz
Montagsakademie:

Schöne neue Arbeitswelt – welches Arbeitsrecht brauchen wir dafür?
Univ.-Prof. Mag. Dr. rer.soc.oec. et Mag. Dr.iur. Günther Löschnigg, Institut für Arbeitsrecht und Sozialrecht, Universität Graz

 

Sonntag, 3. Dezember, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
„Jadranska Magistrala, die schönste Küstenstraße der Adria

Ein Vortrag von Franz-Karl Nebuda

Dieser Vortrag entführt Sie auf eine Reise vom ehemaligen K&K Nobelkurort Opatija über Zadar,Sibenik, Trogir, Split und Markaska nach Ragusa, dem heutigen Dubrovnik. Die Jadranska Magistrala gilt als eine der schönsten und malerischsten Küstenstrassen weltweit - erleben Sie den Charme und die Besonderheiten dieser Region im Zuge einer atemberaubenden Bilderreise.


Montag, 27. November, 19 Uhr, Bewegungsraum der VS am Pfarrplatz
Montagsakademie:

Wie der Faktor „Information“ unsere Wirtschaft verändert
Univ.-Prof. Dr.habil. Jörn Kleinert, Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Graz


Sonntag, 26. November, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Karibische Träume

Von Walter und Rosa Wasinger

Die Karibik gehört eindeutig zu DEN Sehnsuchtsorten dieser Welt. Endlose, weiße, von Palmen gesäumte Sandstrände laden
zu Strandwanderungen und zum Sonnenbaden ein. Das Meer schimmert in allen erdenklichen Blau- und Türkistönen und unter
Wasser lassen uns die herrlichen Korallenriffe mit ihren bunten Fischen staunen! Aber die Karibik bietet mehr als „nur“ Strand
und Meer: üppige Pflanzenwelten, Vulkane, seltene exotische Tierarten, bunte Häuser sowie Spuren der Kolonialzeiten und nicht zuletzt die Lebensfreude und Musik der Bewohner faszinieren und berühren. Lassen sie uns gemeinsam träumen!


Freitag, 24. November, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

1) Space News
2) Hauptvortrag "Mit Sputnik fing es an - 60 Jahre Weltraumfahrt"



Mittwoch, 22. November, 19.30 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1

DasTagebuch brachte es ans Licht - ein Kornhäuselbau am Theaterplatz

Ein Vortrag von Dipl.-Ing. Peter Prokopp

Das Palais Esterházy in Baden in den Aufzeichnungen des Carl Joseph Rosenbaum

 

Mittwoch, 22. November
Ganztägige Kulturfahrt Kittenberger Advent

Mit Frau Mag. Edith Lappel

Adventzauber pur erleben wir bei unserer Kulturfahrt zu den Erlebnisgärten Kittenberg. Eine Komposition
aus Naturschauspiel, Deko-Zauber und kreativen vorweihnachtlichen Ideen wird uns in Weihnachtsstimmung
versetzten.
Infos und Anmeldung bei Mag. Edith Lappel, Tel. 0676/5024373 (bitte Einsteigstelle auf Band sprechen, Sie werden nicht zurückgerufen),
bzw. Pulay Reisen, Tel. 02256/62188 Frau Hopfinger.

 

Sonntag, 19. November, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Metropole Berlin

Ton-Dia Show von Christine und Josef Makowitsch

Berlin ist noch immer im Umbruch und schreibt Geschichte. Spazieren Sie mit uns über den Kurfürstendamm zur Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirche, zum Europacenter, zum Reichstagsgebäude, zu den Resten der Berliner Mauer, zum Brandenburger Tor und entlang der Straße Unter den Linden vorbei an den herrlichen Bauten des ehemaligen Ostberlins bis zum Alexanderplatz. Lernen Sie das neue Regierungsviertel und den Potsdamer Platz kennen. Besuchen Sie mit uns aber auch die Stadtvierteln Prenzlauer Berg,
Pankow, Köpenick, Kreuzberg und Spandau, den Wannsee und den Grunewald, die Havel und die Pfaueninsel und
begleiten Sie uns zu den Babelsberger Filmstudios und nach Potsdam zum Schloss von Sanssouci!

 

Mittwoch 8. November, 19.30 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Baden am Weg zum UNESCO-Weltkulturerbe

Ein Vortrag von Kultur-StR Hans Hornyik

Baden wird im Kreis der wichtigsten Kurstädte Europas zum UNESCO Weltkulturerbe nominiert. Die Great Spas of Europe waren Hotspots der gesellschaftlichen Entwicklung des 19. Jahrhunderts, welche eine besondere Form der Stadt- und Landschaftsgestaltung
hervorgebracht haben: die Kurstadt. Bäder, Kurhäuser, Kurparks, Theater, Hotels, Musikpavillons, Promenaden und Villenviertel zeichnen diese Weltkurorte ebenso aus, wie Casinos und Pferdesportanlagen. Hier trafen Kaiser, Könige und Großbürger auf Künstler und
Intellektuelle. Einzigartige Architektur trifft auf einzigartiges Flair. Kurz: Kulturelles Erbe der Welt. Der Vortrag beleuchtet die Hintergründe und Inhalte der Nominierung.

 


Sonntag, 5. November 2017, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Wiener Kulturspaziergang: Döbling

Ein Vortrag von Mag. Peter Friedl

Döbling, „der“ Nobelbezirk Wiens, wurde aus mehreren kleinen Weinbauerdörfern zusammengeschlossen.
Döblings Bauten spiegeln die Zeit von der Romanik bis zum Jugendstil und bis zu den Bauten des „roten Wien“ wieder. Mindestens so interessant wie die Bauwerke selbst, ist die Geschichte der Bewohner bzw. deren „Geschichterln“.
Wir werden die Häuser der Bundeskanzler Figl und Kreisky, mehrere Wohnungen Beethovens - darunter ein Haus, aus dem Beethoven die Familie Grillparzer verjagte, sehen. Die Villen von Johannes Heesters, das Haus des Hörbiger- Wessely Clans, jenes von Curd Jürgens und seiner Frau Judith Holzmeister, das Schlösschen von Franz Lehar und das Wohnhaus der Schauspielerfamilie Albach-Retty und der jungen Romy Schneider stehen ebenfalls auf unserer Besichtigungstour. Auch das Kahlenbergerdorf und den Kahlenberg mit einem verwunschenen Waldfriedhof werden wir besuchen. Natürlich dürfen auch Grinzing, Sievering und Neustift nicht fehlen.


Montag, 30.Oktober 2017, 19 Uhr, Bewegungsraum der VS am Pfarrplatz
Montagsakademie
Gesellschaftlicher Auf- und Abstieg. Soziale Ungleichheiten unter der Lupe

Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hadler, Institut für Soziologie, Universität Graz Center für Klima und Globalen Wandel, Universität Graz


Sonntag, 22. Oktober, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Französische Atlantikküste

Ein Vortrag von Veronika und Günter Dörfler

500 km schönster Strände, verträumte Fischerdörfer, glanzvolle Badeorte und geschichtsreiche Hafenstädte - die Atlantikküste
ist eine der vielseitigsten Regionen Frankreichs.
Sonne, Sand und Meer ergänzen sich mit Wäldern und Seen zur perfekten Kulisse für Aktive und Genießer. Abwechslung ist das Schlüsselwort für die Region, die sich von der südlichen Bretagne über die weite, flache Marschlandschaft der Vendée und die Pinien- und Kiefernwälder des Landes bis hin zur Felsenküste des Baskenlands erstreckt. Erleben Sie den Zauber dieser einzigartigen Region!



Freitag, 20. Oktober, 19 Uhr, Parterre des BG Baden, Biondekgasse 6 (Bibliothek)
ASTRONOMISCHE ARBEITSGEMEINSCHAFT, Leiter Ing. Gerhard Baumgartner

.) Spacenews
.) Hauptvortrag: „Merkur und die Raumsonde BepiColombo“


Mittwoch, 18. Oktober, ganztägige Kulturfahrt
Steiermark - Stainz

Mit Frau Mag. Edith Lappel

Was verbindet einen Wolf und ein Pferd ? Eine Busfahrt mit der Urania in die Steiermark! Wir fahren nach Stainz und besuchen
dort im Schloss das Landwirtschaftsmuseum und die Sonderausstellung „der Wolf“. Nach dem Essen im Schilcherhof fahren wir nach
Anger und werden uns im Töchterlehof etwas über Pferdezucht erzählen lassen. Die hauseigenen Stutenmichpräparate sind ein Mitbringsel
wert!
Abfahrt: 7.30 Uhr: Vöslauerstrasse - 7.35 Uhr: Grüner Markt - 7.50 Uhr: Bahnhof - 7.55 Uhr: Wiener Strasse. Kosten: 39€ (Bus und Eintritt). Bitte pünktlich erscheinen.
Anmeldung an: Mag. Edith Lappel, Tel. 0676/5024373 (bitte Einsteigstelle auf Band sprechen, Sie werden nicht zurückgerufen), bzw. Pulay Reisen, Tel. 02256/62188 Frau Hopfinger.

 

Montag, 16.Oktober, 19 Uhr, Bewegungsraum der VS am Pfarrplatz
Montagsakademie
Das Demokratieprinzip: Erwartungen und Möglichkeiten der Fortentwicklung eines Verfassungsprinzips

Univ.-Prof. Mag. Dr. Gottfried Kirchengast, Wegener Center für Klima und Globalen Wandel
und Institut für Physik, Universität Graz




Sonntag, 15. Oktober, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Dolomiten - Berge zum Verlieben

Ein Vortrag von Eckhard Planegger

Bizarre Berge und spektakuläre Felsformationen - so präsentieren sich die Dolomiten, eine Bergkette der südlichen Kalkalpen, die vor mehr als 200 Millionen Jahren entstanden ist. Besonders charakteristisch für diese Gebirgsgruppeist der abrupte Wechsel zwischen schroffen Felsen und sanften Almen. Tauchen Sie in diese faszinierende Naturlanschaft ein und lassen Sie sich von den Eindrücken gefangen nehmen!



Sonntag, 8. Oktober, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
“TRUNKEN VON LICHT UND WEITE” - EINE ABENTEUERLICHE REISE DURCH DIE MONGOLEI

Multimediashow von Fritz Wieninger

Noch immer ist der innerasiatische Staat Mongolei vornehmlich ein Nomadenstaat. Die Steppe ist karg. Sie lässt eine nachhaltige Vorratswirtschaft nicht zu, so wie sie bei uns üblich ist. Deshalb müssen die Nomaden der Mongolei mehrmals pro Jahr ihr Weiderevier verändern. Weil diese weitläufige und mächtige Natur es nicht anders zulässt, leben die Nomaden heute noch so wie ehedem, unter dem Prinzip einer absoluten Selbstversorgung und mit mobilen Wohnstätten.
Damit gemeint sind die – bei uns sagt man – Jurten, sie selber nennen es “Ger”: jene runden, aus zerlegbaren Holzgestellen errichteten Wohnbauten, die mit selbst gefertigten Filzbahnen abgedeckt sind. Das ist die traditionelle Behausung.
Für Europäer kaum vorstellbar ist die unfassbar weitläufige Landschaft der Mongolei unter einem nicht enden wollenden Himmel. Endlos schwingende Hügelketten in der Steppe und vielfältigste Erscheinungsformen der Wüstenlandschaft in der Gobi: Geröllwüste, Steinwüste, Sandwüste. Man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Aber noch erstaunlicher ist es, dass selbst hier die Nomaden ihr eindrucksvoll bescheidenes Leben führen – und dabei glücklich sind.

Sonntag, 1. Oktober 2017, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Die Steiermark - Österreichs grüne Mark

Ein Videovortrag von Wolfgang Lirsch

Die Steiermark ist ein Land großer Gegensätze: Einerseits erholsame Natur - andererseits aber auch ein Land der Schwerindustrie
rund um den steirischen Erzberg. Die Besucherinnen und Besucher erwarten sehenswerte Kulturschätze in Schlössern, Kirchen und
Klöstern wie auch in der Landeshauptstadt Graz. Einzigartig ist auch die Dokumentation bäuerlicher Wohnformern im Freilichtmuseum
Stübing. Einen weiteren wichtigen Faktor im Fremdenverkehr stellen das Steirische Thermenland sowie die klimatisch begünstigte
Südsteiermark mit Weinbau und Obstplantagen dar.



Sonntag, 24. September 2017, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Zauber und Exotik in Papua-Neuguinea

Ein Vortrag von Prof. Dr. Anton Schmoll

Papua Neuguinea ist einer der letzten archaischen Orte unserer Erde. Genauso kontrastreich wie das Land selbst sind die
Menschen, die hier leben. Über 700 Stämme sprechen gut 700 verschiedene Sprachen und haben sich durch ihre Abgeschiedenheit
eine Vielzahl an Traditionen und für uns seltsam anmutenden Eigenheiten bewahren können.
Ihre farbenprächtige Tänze und faszinierenden Rituale sowie ihre uralten Sitten und Gebräuche versetzen uns in ein anderes Zeitalter.
Das Land besticht aber auch durch seine atemberaubenden Landschaften: Wanderungen in den Highlands sowie die Beobachtungen der Paradiesvögel im Dschungel führen Sie in eines der ursprünglichsten Naturparadiese der Welt.


Mittwoch, 20. September 2017, 19 Uhr, Rollettmuseum, Weikersdorfer Platz 1
Zu schade für die Lade: die Biedermeierliche Papiersammlung des Anton Rollett

Ein Vortrag von Frau Mag. Esra Badlinger
Ein besonderer Schatz aus dem frühen 19. Jhdt. wird an diesem Abend ans Licht geholt: die Papiermuster der technologischen Sammlung des Museumsgründers Anton Rollett. Tauchen Sie ein in die Geschichte der Papierfabrikation der k.k. Monarchie und bestaunen Sie die hochwertigen, handgemachten Papiere aus ganz Europa mit aufwendigen unterschiedlichsten Wasserzeichen.
Esra Baldinger spricht über die verwendeten Rohstoffe ebenso wie über die Herstellungsmethoden sowie die vielfältigen Ergebniss.
Gemeinsame Veranstaltung mit dem Rollettmuseum Baden.

 

Sonntag, 17. September 2017, 18 Uhr, Theater am Steg, Johannesgasse 14
Nordlandfahrt

Ein Vortrag von Herwig Riedl

Der Film führt uns nach Skandinavien. Von Norddeutschland über Puttgarden mit der Fähre nach Dänemark, über verschiedene Inseln wie etwa Mön mit der sehenswerten Kirche von Elmelunde und Schloss Liselund nach der alten Hauptstadt Roskilde mit seinem prachtvollen Dom, dann nach Kopenhagen.
Weiter über Helsingborg nach Schweden, Stockholm mit all seinen Sehenswürdigkeiten, über Schloss Gripsholm nach Norwegen, Oslo, Gudbrandstal, Geirangerfjord, immer nach Norden über Trollstigen, Narvik, Hammerfest, mit der Fähre nach Honnigsvag auf der Nordkapinsel. Mitternachtssonne am Nordkap. Wieder aufs Festland, ostwärts nach Finnland, Inarisee und durch die ganze finnische Seenplatte nach Helsinki und mit der Fähre nach Travemünde zur Heimfahrt.


 





 

 

 

 

..............


.Herzlich Willkommen bei der
.VHS Badener Urania!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

..............................................................................................